Gesundheitsgefahr: Zu wenig Schlaf schadet der DNA

Wenn du schlecht schläfst, macht sich dies am nächsten Tag meist schnell durch Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit oder schlechte Laune bemerkbar.

Gutem Schlaf hingegen wird schon länger nachgesagt, dass er Stress reduzieren kann und zu einer verbesserten Gedächtnisleistung sowie einem geringeren Risiko für Herzkrankheiten beiträgt.
 

Beschädigte DNA reparieren

Forscher der Bar-Ilan University in Israel haben in einer Studie nun entdeckt, dass Schlaf noch einen weiteren positiven Effekt hat – er hilft dem Körper dabei, beschädigte DNA zu reparieren.

Innerhalb der Studie, die im Fachjournal „Nature Communications“ veröffentlicht wurde, untersuchten die Wissenschaftler Zebrafische. Diese Tierart ist für Forschungen besonders beliebt, da die Jungtiere transparent sind und so einen Einblick in ihren Körper gewähren. 

Zunächst veränderten die Forscher die Genetik der Fische, sodass ihre Chromosomen farblich markiert waren. Anschließend betrachteten sie unter einem Mikroskop die Neuronen der Tiere etwas genauer.

Dabei analysierten sie sowohl die Chromosomen und als auch die DNA und verglichen dann, welcher Unterschied zwischen dem Schlaf- und Wachzustand der Fische besteht.
 

DNA-Schäden im Schlaf reduziert

Während der Untersuchung zeigte sich deutlich, dass die Schäden an der DNA im Laufe des Tages zunahmen. Außerdem waren die Chromosomen der Fischer kaum aktiv. 

Schliefen die Fischer ein, so passierte das Gegenteil: Schäden an der DNA wurden deutlich weniger und die Chromosomen veränderten sich plötzlich viel häufiger.

Diese Veränderung der Chromosomen ist deshalb so ausschlaggebend, da dadurch die Reparaturprozesse an der DNA vorangetrieben und beschleunigt werden. 
 

Chromosomen im Schlaf deutlich aktiver

Besonders interessant für die Forscher war die Tatsache, dass sich das Gehirn im Schlaf zwar im Ruhezustand befindet, die Chromosomen sich aber etwa doppelt so viel bewegen wie im Wachzustand.
 

Bildergalerie: 10 Tipps für deinen besseren Schlaf

Bildstrecke

Die Wissenschaftler schlussfolgern daraus, dass Schlaf unseren Neuronen die Möglichkeit bietet, beschädigte DNA sehr effizient zu reparieren. Tagsüber, wenn das Gehirn aktiv ist, ist dies offensichtlich nicht möglich.

„Man muss sich diesen Prozess wie Schlaglöcher in der Straße vorstellen“, erklärt der leitende Forscher Lior Appelbaum in einer Pressemitteilung.

„Straßen werden stark strapaziert, vor allem zu Hauptverkehrszeiten. Deshalb ist es natürlich sinnvoll, die Schlaglöcher in der Nacht zu reparieren, wenn kaum Verkehr auf den Straßen ist.“

Diese neue Erkenntnis zeigt also wieder einmal, wieso Schlaf so wichtig für die Gesundheit ist. Zudem wird deutlich, dass permanenter Schlafmangel gesundheitliche Konsequenzen haben kann. 

Übermäßig beschädigte DNA im Gehirn kann nämlich einige Krankheiten wie beispielsweise Alzheimer oder Parkinson begünstigen. 

Sorge deshalb immer dafür, dass du genügend Schlaf bekommst. Schließlich regeneriert sich unser ganzer Körper während der Nachtruhe und du fühlst dich am nächsten Tag einfach besser.

Original »

Comments
Loading...