Gesund, gesünder, vegan?: Neue Studie zeigt drei Vorteile veganer Ernährung

Spätestens seit dem Bestseller „Darm mit Charme“ ist bekannt, was für einen hohen Stellenwert eine intakte Darmflora für unsere Gesundheit darstellt.

Da insbesondere unsere Ernährungsweise Einfluss auf die Bakterienzusammensetzung in unserem Darm hat, nahm ein Forscherteam in Barcelona in diesem Zusammenhang Veganismus genauer unter die Lupe.

In einer 16-wöchigen Studie sollte so die Wirkung einer veganen Ernährungsweise auf die Zusammensetzung der Darmmikrobiota untersucht werden, um darüber die Auswirkungen in Hinblick auf Körpergewicht, Insulinspiegel und Fettanteil im Körper einschätzen zu können.
 

Verbesserte Darmflora bei Veganern

147 Probanden teilte das wissenschaftliche Team um Dr. Hana Kahleova in zwei Gruppen ein.

73 Teilnehmer wurden für vier Monate zu einer veganen Ernährungsweise verpflichtet, während die zweite Kontrollgruppe von 74 Teilnehmern ihrem gewohnten Essverhalten treu blieb.

Am Ende des Untersuchungszeitraums konnte das Forscherteam in der Zusammensetzung der Darmflora der Studienteilnehmer signifikante Unterschiede zwischen denen, die sich vegan und denen, die sich nicht vegan ernährt hatten feststellen.

Auch viele Stars haben die Vorzüge einer veganen Ernährungsweise erkannt. In unserer Bildergalerie siehst du welche Stars vegan unterwegs sind:

Ergebnisse der Studie

Bildstrecke

Bei der veganen Gruppe hatte das gesundheitsfördernde Darmbakteriums Bacteroides 19,5 Prozent zugenommen.

Das Bakterium ist nicht nur ein praktischer Helfer beim Fettabbau und Abnehmen, sondern außerdem dafür bekannt, den Insulinspiegel positiv zu beeinflussen.

Darüber hinaus war auch die Konzentration des Darmbakterium Faecalibakterium prausnitzii um 4,8 Prozent angestiegen.

Auch dieses Bakterium hilft beim Abnehmen und setzt insbesondere dem gefährlichen Bauchfett (viszerales Fett) zu, das sich unsichtbar um die Organe legt.

Eine Reduktion von viszeralem Fett kann im besten Fall chronische Entzündungen im Körper eindämmen.

Gewichtsreduktion durch vegane Ernährungsweise

Auch außerhalb des Labors fanden die nachgewiesenen Verbesserungen der Darmflora ihre Entsprechung in äußerlich feststellbaren Tatsachen.

So hatte die vegane Versuchsgruppe am Ende des Studienzeitraums im Schnitt 5,8 Kilogramm abgenommen. Dabei fiel den Forschern bei den Probanden vor allem ein Verlust der Fettmasse auf, der erfreulicherweise auch viszerales Fett miteinschloss.

Als positiv bewerteten die Wissenschaftler außerdem eine erhöhte Insulinsensitivität unter den veganen Studienteilnehmern, die das Risiko an Diabetes zu erkranken erheblich reduziert.

Um abzunehmen und auch zur Diabetesprävention leistet eine vegane Ernährung daher laut vorliegender Studie offensichtlich sehr gute Dienste.
 

Gesundheitliche Vorteile durch vermehrte Ballaststoffe

Ein Grund für diese positiven Auswirkungen könnten laut der spanischen Forscher, die vermehrte Aufnahme von Ballaststoffen bei einer veganen Ernährung sein: „Mehr Ballaststoffe zu essen, ist eine der wichtigsten Ernährungsempfehlungen für eine gesunde Darmflora.“

Denn Ballaststoffe helfen Darmbakterien dabei, sich besser zu vermehren.

Sie füttern sozusagen die Darmbakterien, die aus den durch die Nahrung aufgenommenen Ballaststoffe kurzkettige Fettsäuren herstellen.

Diese wiederum sind es, die der Darmschleimhautzellen nicht nur als lebenswichtige Nahrung dienen und daher für eine gesunde Darm unverzichtbar sind, sondern auch den Insulinspiegel sowie Entzündungsprozesse und den Fettstoffwechsel regulieren.

Außerdem kurbeln sie die Ausschüttung von Sättigungshormonen an und erhöhen den Energieverbrauch und helfen so auch bei der Gewichtsreduktion.

Quelle

Science Daily: Short-term study suggests vegan diet can boost gut microbes related to body weight, body composition and blood sugar control, abgerufen am 27.09.2019 https://www.sciencedaily.com/releases/2019/09/190916185819.htm

Original »

Comments
Loading...